What's on?

Veranstaltungskalender März

Aufgewacht, der Frühling ist da – und mit ihm so Einiges an kulturellen Veranstaltungen und Highlights. Unsere Empfehlungen für den März sollte man auf keinen Fall verschlafen.

Alle zwei Jahre lädt designaustria zur Teilnahme an seinem internationalen Wettbewerb für Grafikdesign und Illustration – dem Joseph Binder Award, benannt nach einem bedeutenden österreichischen Gestalter. Zu dem Motto «Farbe und Form sind unzertrennlich», ein Zitat Joseph Binders, reichten 461 GrafikdesignerInnen und IllustratorInnen aus 38 Ländern ihre Arbeiten 2018 ein. Die Ausstellung präsentiert nun unter dem Titel A Feast of Color and Form die 71 Siegerprojekte und kommt nach ihrer ersten Station im designforum Wien nun nach Dornbirn ins Designforum Vorarlberg.

www.designforum.at
01. März – 10. April 2019
Designforum Vorarlberg

Am ersten März startet die 22. Internationale Ausstellung der Triennale di Milano mit dem Titel Broken Nature: Design Takes on Human Survival. Dabei soll die Beziehung zwischen Mensch und Umwelt auf allen Ebenen beleuchtet werden und Design als Ausdruck dieser Beziehung betrachtet werden.

Die Niederlande sind eines der am stärksten beleuchteten Länder der Welt. In einer Welt, die immer eingeschaltet ist, scheinen die traditionellen Zyklen zwischen Tag und Nacht, zwischen Hell und Dunkel nicht mehr relevant zu sein. Titel des niederländischen Beitrags zur diesjährigen Thematik lautet I See That I See What You Don’t See. Designer, Künstler und Forscher präsentieren auf unterschiedlichste Weise ihr Bild zu der Beziehung zur Dunkelheit.

www.brokennature.org
01. März – 01. September 2019
La Triennale di Milano

Das Aaurgauer Kunsthaus präsentiert zum sechsten Mal die Sonderausstellung Blumen für die Kunst. 13 herausragende Floristinnen, Blumengestalter und Jungtalente lassen während einer Woche mit ihren floralen Interpretationen von Werken aus der Sammlung und der aktuellen Sonderausstellung «Big Picture» das Aargauer Kunsthaus regelrecht Blüten treiben. Die Kompositionen aus frischen Blumen schlagen eine sinnliche Brücke zu den Kunstwerken und ermöglichen so ganz neue Sichtweisen.

Live-Begegnungen zwischen Künstler und Floristen und florale Workshops ergänzen das Ausstellungsprogramm.

www.aargauerkunsthaus.ch
05. – 10. März 2019 
Aargauer Kunsthaus

Als Werkschau für Schweizer Architektur angedacht, hat sich die architekturSCHWEIZ heute mit bereits mehr als 500 präsentierten Architekturbüros und Architekten zu einer der wichtigsten Plattformen für Schweizer Architektur etabliert. Im Fokus stehen jeweils gesellschaftlich relevante Themen im Zusammenhang mit Architektur, die im Rahmen von Foren und Podiumsgesprächen Diskussionen zu Trends und Entwicklungen anstossen. Immer mit dem Ziel, Architektur einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Im Sinne einer Weiterentwicklung findet die diesjährige architekturSCHWEIZ erstmals als Architektur-Festival mit Pop-up-Museum, Workshops und Filmvorführungen im Zürcher Kulturhaus Kosmos statt.

www.architektur-schweiz.ch
07.– 10. März 2019, Pop-up-Museum 08. März –07. April 2019
Kosmos Zürich

Unter dem Leitmotiv «Design Connects» lädt die achte Ausgabe der Munich Creative Business Week, Deutschlands grösste Designwoche, zu über 200 Veranstaltungen. An über 150 Orten in und um München finden Konferenzen, Workshops, Vorträge, Ausstellungen sowie Aktionen für Designinteressierte und Fachbesucher statt. Zentrale Anlaufstelle ist die Hochschule für Fernsehen und Film München mit dem MCBW Forum. Regionale wie internationale Aussteller, Maker Spaces und Workshops zeigen hier wegweisende und inspirierende Innovationen.

www.mcbw.de
09. – 17.  März 2019
An über 150 Orten in München und Umgebung

Künstliche Intelligenz, kurz KI ist in aller Munde. Dabei weitet sich das maschinelle Handeln in immer mehr Gesellschaftsbereiche aus und macht auch vor der Kunst keinen Halt. Damit verbunden eröffnet sich eine riesige Diskussion um das Urheberrecht und den Autor als solchen.

Ist die durch Maschinen erschaffene Kunst mit derjenigen auf menschlicher Kreativität basierenden vergleichbar oder doch nur eine hingebungslose Ausdrucksform? Wie stehen Original und Kopie zueinander? Und wie geht der Kunstmarkt mit dieser «Robot Art» um? Mit solchen und weiteren Fragen aus Kunst und Recht beschäftigt sich die Tagung Digitale Kunst – künstliche und künstlerische Intelligenzen im Toni-Areal der ZHdK in Zusammenarbeitmit dem Schweizer Forum für Kommunikationsrecht SF-FS und dem Collegium Helveticum.

www.zkr.ch
14. März 2019
Toni-Areal, ZHdK

Die Schweiz gilt gemeinhin als eines der sichersten Länder der Welt. Aber wie wird dieses wertvolle Gut, das ebenso Grundbedürfnis wie ein Milliardengeschäft ist, eigentlich gewährleistet? Der Schweizer Künstler mit italienischen Wurzeln, Salvatore Vitale, hat in seinen fotografischen Arbeiten staatliche und private Einrichtungen dokumentiert, die sich mit besagter Sicherung beschäftigen. Von Polizei, Militär und Migrationsbehörde über Wetterdienste, IT-Unternehmen bis hin zu Forschungseinrichtungen wurden von Salvatore Vitale eingehenden Betrachtungen unterzogen. Die Ausstellung How to Secure a Country macht die mitunter verborgene und oftmals abstrakte Herstellung von Sicherheit auf sinnliche Weise erfahrbar.

www.fotostiftung.ch  
23. Februar bis 26. Mai 2019
Fotostiftung Schweiz, Winterthur

 

Die Arbeiten der deutsche Künstlerin Isa Genzken überraschen immer wieder und doch haben sie eines gemeinsam: Das Interesse für die Oberflächen der Welt und deren Bildwerdung, etwa für gebaute Architektur, der sie in Fotografien und Skulpturen auf sensible Weise Ausdruck verlieh. Die Ausstellung in der Kunsthalle Bern zeigt Arbeiten Genzkes von Ender der 1970er bis Anfang der 1990er Jahre. Die Modelle, Video-Arbeiten, Fotografien, Malereien, Collagen und Skulpturen zeigen, wie feinfühlig, genau, poetisch und humorvoll Isa Genzken auf Stadträume und Architektur eingeht.

www.kunsthalle-bern.ch  
23. Februar – 28. April 2019
Kunsthalle Bern

 

Mit der aktuellen Ausstellung Spiraling Shifts zeigt das Nidwaldner Museum Athene Galiciadis in ihrer ersten grossen Einzelausstellung seit 2010. Im Fokus steht ihre Beschäftigung mit Form, Farbe und Material. Letzteres hat die Zürcher Künstlerin mit griechischen Wurzeln um den Werkstoff Glas erweitert. Die dabei entstandenen fragilen und skulpturalen Objekte rücken das Element Licht ins Zentrum und ergänzen die gemusterten Werke der Ausstellung. Der Blick durch die Glasobjekte erzeugt Verschiebungen in der Wahrnehmung – sogenannte «shifts» – welche Galiciadis auf vielfältige Art und Weise in der installativen Präsentation verdichtet hat.

www.nidwaldner-museum.ch 
23. Februar bis 4. August 2019
Nidwaldner Museum, Winkelriedhaus

Das 20. Jahrhundert war Ursprung radikaler Ideen bezüglich des künftigen häuslichen Lebens der Menschen. Im Rahmen der Ausstellung Home Futures vergleicht das Londoner Design Museum einstige Zukunftsvisionen mit der heutigen Realität. Hat sich die Art und Weise, wie wir wohnen, tatsächlich grundlegend verändert? Und falls dem so wäre, welche der prophezeiten Veränderungen haben sich bewahrheitet? 

www.designmuseum.org
Bis 24. März 2019
Design Museum, London

Nachhaltig konsumieren und geniessen – ein Wunsch, den heute immer mehr Menschen äussern. Am Criterion Festival  beschäftigen sich Macher aus unterschiedlichsten Branchen mit Leidenschaft mit der damit einhergehenden Fragestellung: Wie schaffen wir die Wende zu einer ressourcenschonenden Gesellschaft?
Erlebniswelten, Activitiy Spots, Workshops und Talks bieten den Besuchern des diesjährigen Festivals die einmalige Gelegenheit zur Begegnung mit Denkern und Vordenkern, Machern und Vormachern der Zukunft. Neue Konzepte, revolutionäre Produktionstechniken und langlebige Produkte von über 200 Ausstellern regen zum Nachdenken, Nachmachen und Kaufen an. Ausgewählte Case Studies binden die Besucher in die Prozesse ein.

metermagazin und Das Ideale Heim werden die Case Study «Rethink Living» als Medienpartner unterstützen und sind damit auch sichtbar vor Ort. Unbedingt vorbeikommen!

www.criterion.ch 
28. – 31. März 2019
Messe Zürich

Fotografie ist eines der Medien, die Menschen am meisten bewegt. Erst recht, wenn es um ein solch emotionales Thema wie «Zuhause» geht. Diesem Thema hat sich auch der letztjährige Vonovia Award für Fotografie verschrieben. Der Award wird jährlich an junge und etablierte Fotografen und Nachwuchsfotografen vergeben. Die Ausstellung in der Kommunale Galerie in Berlin zeigt die Fotografien der Preisträger sowie eine Auswahl der Shortlist-Arbeiten des Vonovia Award für Fotografie 2018. Die Arbeiten zeigen eine ganze Bandbreite an Interpretationen des Begriffs Zuhause, der häufig über sehr persönliche Zugänge erschlossen wurde.

www.kommunalegalerie-berlin.de
Bis 21. April 2019
Kommunale Galerie Berlin